Vermieter verstärkt Insolvenzgefärdet

AP meldet: Steigende Mietrückstände bringen die Vermieter in Deutschland in finanzielle Bedrängnis. Wie die Eigentümerschutz-Gemeinschaft «Haus & Grund» mitteilte, betrugen die Mietausfälle im Jahr 2005 insgesamt rund 2,2 Milliarden Euro. Sie lagen damit rund zehn Prozent höher als 2004.

Verschuldung privater Haushalte und unfreundliches Mietrecht

Als Ursache für diese Entwicklung nannte Verbandspräsident Rüdiger Dorn insbesondere die zunehmende Verschuldung privater Haushalte, steigende Arbeitslosigkeit und die gestiegenen Energiepreise. Hinzu kämen aber auch zahlungsfähige, aber -unwillige Mieter sowie ein «vermieter-unfreundliches Mietrecht».

Ausfall der Mietzahlungen - Vielfach droht Insolvenz des Vermieters

Dorn warnte angesichts des Umfanges der Mietforderungen vor den betriebswirtschaftlichen Schäden für die Vermieter. Bei einem längeren Ausfall der Mietzahlungen stehe nicht nur die Finanzierung der Immobilie in Frage. Es drohe sogar die Insolvenz des Vermieters und häufig der Verlust der privaten Altersvorsorge. Auch notwendige Renovierungs- oder Energiesparmaßnahmen an den Gebäuden würden damit in Frage gestellt. Neben dem Ausfall der Miete müsse der Vermieter auch die gesamten Betriebskosten für den säumigen Mieter übernehmen.

Zwangsvollstreckung und teure Rechtsstreitigkeiten verursachen hohe Schadenssumme

Die rechtlichen Möglichkeiten für Vermieter, gegen säumige Mieter vorzugehen, nannte Dorn «sehr gering». Bei einer Kündigung des Vertrages wegen nicht gezahlter Miete drohe dem Vermieter bis zur Zwangsvollstreckung ein langwieriger und teurer Rechtsstreit. In dem oft Monate dauernden Verfahren kämen zu den weiteren Mietausfällen noch die Prozesskosten, Anwaltsgebühren und die Kosten für den Gerichtsvollzieher, die der Vermieter zunächst vorstrecken müsse. Dabei sei schnell eine Schadenssumme von 25.000 Euro erreicht.

15.1.07 21:35

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen